Dr. Jutta Weber

Office:

Room 106, Röntgenring 10 
Phon: 0931 / 31 - 82625
Fax: 0931 / 31 - 82763

weber@psychologie.uni-wuerzburg.de

                                                                                                                                                                                       

Office hour:
Thursday, 9-10 a.m., Room 106, Röntgenring 10

 

Main focus of research:
Dyslexia, language disorders, behavioral disorders of children and young adults, eyewitness reports of children 

 

PhD:   
“Lese-Rechtschreibschwierigkeiten und Legasthenie
Verursachungsfaktoren und Fördermöglichkeiten” (Publication)

    

Publications:

Weber, J.-M. (1997). Der Einfluß von Persönlichkeitsmerkmalen auf das Augenzeugengedächtnis von Schulkindern. Unveröffentlichte Diplomarbeit an der Universität Würzburg.

Weber, J. (2004). Profitieren Legastheniker und allgemein lese-rechtschreibschwache Kinder in unterschiedlichem Ausmaß von einem Rechtschreibtraining? Bayerische Schule, 7/8.

Weber, J. (2003). Lese-Rechtschreibschwierigkeiten und Legasthenie: Verursachungsfaktoren und Fördermöglichkeiten. Hamburg: Dr. Kovac.

Weber, J. & Marx, P. (2008). Lese-Rechtschreibschwierigkeiten. In W. Schneider & M. Hasselhorn (Hrsg.), Handbuch der  Psychologie, Band Pädagogische Psychologie (S. 631-641). Göttingen: Hogrefe.

Weber, J. & Marx, P. (2004). Förderprogramme bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten. In A. Möckel, E. Breitenbach, W. Drave & H. Ebert (Hrsg.), Lese-Schreibschwäche - Vorbeugen, Erkennen, Helfen (S. 209-227). Würzburg: bentheim bildung.

Weber, J., Marx, P. & Lenhard, W. (2006). Prognose und Prävention von schulischen Leseproblemen. PÄD Forum: unterrichten erziehen, 34 bzw. 25, 289-292.

Weber, J., Marx, P. & Schneider, W. (2007). Die vorschulische Förderung der phonologischen Bewusstheit. In H. Schöler & A. Welling (Hrsg.), Sonderpädagogik der Sprache (S. 746-761). Göttingen: Hogrefe.

Weber, J., Marx, P. & Schneider, W. (2007). Die Prävention von Lese-Rechtschreibschwierigkeiten bei Kindern mit nichtdeutscher Herkunftssprache durch ein Training der phonologischen Bewusstheit. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 21, 65-75.

Weber, J.-M., Marx, P. & Schneider, W. (2002). Profitieren Legastheniker und allgemein lese-rechtschreibschwache Kinder in unterschiedlichem Ausmaß von einem Rechtschreibtraining? Psychologie in Erziehung und Unterricht, 49, 56-70.

Weber, J.-M., Marx, P. & Schneider, W. (2001). Legastheniker und allgemein lese-rechtschreibschwache Kinder: Ein Vergleich bezüglich Verursachungsfaktoren und Therapierbarkeit. In M. Fölling-Albers, S. Richter, H. Brügelmann & A. Speck-Hamdan (Hg.), Jahrbuch Grundschule III: Fragen der Praxis - Befunde der Forschung (S. 188-191). Seelze: Kallmeyersche Verlagsbuchhandlung.

Weber, J. & Roebers, C. (1997). Quantitative und qualitative Effekte von Persönlichkeitsmerkmalen auf die Zeugenaussage von Schulkindern. Praxis der Rechtspsychologie, 7 (2), 187-203.

Berger, N., Küspert, P., Lenhard, W., Marx, P., Scheider, W. & Weber, J. (2009). Würzburger orthografisches Training. Berlin: Cornelsen. 

Küspert, P., Weber, J., Marx, P. & Schneider, W. (2007). Prävention von Lese-Rechtschreibschwierigkeiten. In W. von Suchodoletz (Hrsg.), Prävention von Entwicklungsstörungen (S. 81-96). Göttingen: Hogrefe.

Marx, P & Weber, J. (2006). Vorschulische Vorhersage von Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten: Neue Befunde zur prognostischen Validität des Bielefelder Screenings (BISC). Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 20, 251-259.

Marx, P. & Weber, J. (2004). Das Würzburger Trainingsprogramm. In A. Möckel, E. Breitenbach, W. Drave & H. Ebert (Hg.), Lese-Schreibschwäche. Vorbeugen, Erkennen, Helfen (S.130-140). Würzburg: edition bentheim.

Marx, P. & Weber, J. (2004). Wie gut lassen sich Lese-Rechtschreibschwierigkeiten bereits im Kindergarten vorhersagen? Neue Ergebnisse zum Bielefelder Screening. In A. Möckel, E. Breitenbach, W. Drave & H. Ebert (Hg.), Lese-Schreibschwäche. Vorbeugen, Erkennen, Helfen (S.194-208). Würzburg: edition bentheim. 

Marx, P., Weber, J. & Schneider, W. (2005). Phonologische Bewusstheit und ihre Förderung bei Kindern mit Störungen der Sprachentwicklung. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 37, 80-90.

Marx, P., Weber, J. & Schneider, W. (2005). Langfristige Auswirkungen einer Förderung der phonologischen Bewusstheit bei Kindern mit Defiziten in der Sprachentwicklung. Die Sprachheilarbeit, 50, 280-285.

Marx, P., Weber, J.-M. & Schneider, W. (2001). Legasthenie versus allgemeine Lese-Rechtschreibschwäche: Ein Vergleich der Leistungen in der phonologischen und visuellen Informationsverarbeitung. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 15, 85-98.

Metz, U., Marx, P., Weber, J. & Schneider, W. (2003). Overachievement im Lesen und Rechtschreiben: Folgerungen für die Diskrepanzdefinition der Legasthenie. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 35, 127-134.

Schneider, W., Marx, P. & Weber, J. (2002). Auffälligkeiten in der Sprachentwicklung: Risikofaktoren für Lese-Rechtschreibschwierigkeiten. Kinderärztliche Praxis, 3, 186-194.