piwik-script

English Intern
    Professur für Entwicklungspsychologie
    Prof. Dr. Gerhild Nieding

    Prof. Dr. Gerhild Nieding

    Raum 108, Röntgenring 10 

    Gesprächstermin nach Vereinbarung (per E-Mail)!

    Telefon: 0931 / 31-82747

    Fax: 0931 / 31-86063

    E-Mail: nieding(at)psychologie.uni-wuerzburg.de

    Curriculum Vitae
    1983 Erwerb der allgemeinen Hochschulreife am Obergymnasium Melsungen
    1983- 1989 Studium der Psychologie an der Technischen Universität Berlin
    1986 Vordiplom in Psychologie an der Technischen Universität Berlin (Note: sehr gut)
    1986- 1989 Tutorium mit Lehraufgabe am Institut für Psychologie der Technischen Universität Berlin, Fächer: Pädagogische Psychologie und Sozialpsychologie
    1989 Diplom in Psychologie an der Technischen Universität Berlin (Note: sehr gut)
    1990- 1995 Wissenschaftlicher Mitarbeiter mit Lehraufgabe in der Abteilung Pädagogische Psychologie und Sozialpsychologie am Institut für Psychologie der Technischen Universität Berlin
    Juli 1995 Promotion zum Dr.phil. an der Technischen Universität Berlin (summa cum laude)
    Mai- Sept. 1995 Postdiktorandenstipendiatin. Gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft am Graduiertenkolleg Kognitionswissenschaft am Fachbereich Informatik an der Universität Hamburg

    Okt. 1995-   14. Febr. 2001

    Wissenschaftliche Assistentin (C1) in der Abteilung für Pädagogische PSychologie am Institut für Psychologie der Technischen Universtiät Berlin
    Febr. 2001- Febr. 2002 Wissenschaftliche Assistentin (C2) am Psychologischen Institut III der Universität Münster, Vertretung des Fachs Entwicklungspsychologie; wurde nach Abschluss des Habilitationsverfahrens in einer Hochschuldozentur (C2) übergeleitet
    Januar 2002 Habilitation an Technischen Universität Berlin. Zuerkennung der uneingeschränkten Lehrbefähigung für das Fachgebeit "Psychologie"
    Febr. 2002- Sept. 2002 Hochschuldozentin (C2) am Psychologischen Institut III der UniversitätMünster; Vertretung des Fachs Entwicklungspsycholgie
    Seit 04.09.2002 Universitätsprofessorin (C3) für Entwicklungspsychologie an der Universität Würzburg
    2004- 2007 Studiendekanin der Philosophischen Fakultät II der Universität Würzburg (seit 2004)
    2005- 2009 Mitglied des Kuratoriums der FSF (Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen e.V.)
    Seit 2008 Leitung des Zentrums für Mediendidaktik
    Forschungsinteressen

    Entwicklung des Textverstehens und des Gedächtnisses

    Entwicklung und Medien

    Erwerb von Medienkompetenz ab dem Vorschulalter

    Entwicklung von Raumkognitionen und mathematischen Kompetenzen

    Frühförderung mathematischer Kompetenzen

    Medienwirkung und Lernen mit Medien

    laborexperimentelle Methoden zur Messung von Medieneffekten bei Kindern und Erwachsenen

    Entwicklung der Spielformen

    Kognitive Filmpsychologie

    Publikationen

    Wannagat, W., Waizenegger, G., Hauf, J., & Nieding, G. (2018). Mental Representations of the Text Surface, the Text Base, and the Situation Model in Auditory and Audiovisual Texts in 7-, 9-, and 11-Year-Olds. Discourse Processes, 55(3), 209-304. doi:10.1080/0163853X.2016.1237246.

    Nieding, G. & Ohler, P. (sub.). Medien und Entwicklung. In W. Schneider & U. Lindenberger (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (8. Auflage). Weinheim: Beltz.

    Hauf, J. & Nieding, G. (sub.). Do children mentally represent visual objects´ features while comprehending texts?

    Braun, C., Gralke, V.  & Nieding, G. (2017). Medien  und gesellschaftlicher Wandel? Eine empirische Studie zur Frage, ob Medienkompetenz im Jugend- und frühen Erwachsenenalter einen Resilienzfaktor darstellt. In M. Karidi, R. Gutwald & M. Schneider, M. (Hrsg.). Resilienz. Perspektiven zu Wandel und Transformation. Wiesbaden: Springer. doi:10.1007/978-3-658-19222-8

    Braun, C., Gralke, V., & Nieding, G. (in press). Jugend und Medien. In B. Gniewosz & P. F. Titzmann (Hrg.). Handbuch Jugend. Psychologische Sichtweisen auf Veränderungen in der Adoleszenz. Stuttgart: Kohlhammer.

    Nieding, G., Ohler, P., Diergarten, A. K., Möckel, T., Rey, G. D., & Schneider, W. (2017). The development of media sign literacy - a longitudinal study with 4-year-old children. Media Psychology, 20(3), 401–427. doi.org/10.1080/15213269.2016.1202773

    Wannagat, W., Waizenegger, G., & Nieding, G. (2017). Multi-Level Mental Representations of Written, Auditory, and Audiovisual Text in Children and Adults. Cognitive Processing. doi:10.1007/s10339-017-0820-y

    Diergarten, A. K., Möckel, T., Nieding, G. & Ohler, P. (2017). The impact of media literacy on children's learning with films and hypermediaJournal of Applied Developmental Psychology, 48, 33-41. doi:10.1016/j.appdev.2016.11.007.

    Diergarten, A. K. & Nieding, G. (2016). Online emotional inferences in written and auditory texts - a study with children and adults. Reading and Writing. Accepted author version posted online: 15th of April 2016. doi:10.1007/s11145-016-9642-z.

    Diergarten, A. K. & Nieding, G. (2015). Children’s and adults’ ability to build online emotional inferences during comprehension of audiovisual and auditory texts. Journal of Cognition and Development, 16, 381-406. doi: 10.1080/15248372.2013.848871.

    Nieding, G., Ohler, P. & Rey, G.D. (2015). Lernen mit Medien (UTB-Lehrbuch-Reihe Pädagogische Psychologie). Paderborn: Schöningh.

    Ohler, P. & Nieding, G. (2014). Medienkompetenz. In A. Lohaus & M. Glüer (Hrsg.), Entwicklungsförderung im Kindesalter: Entwicklung, Diagnose und Förderung (S. 239-257). Hogrefe: Göttingen.

    Diergarten, A. K. & Nieding, G. & Ohler, P. (2014). Beeinflussung von Kindern und Jugendlichen durch Werbung in den neuen Medien. In T. Porsch & S. Pieschl (Hrsg.), Neue Medien und deren Schatten. Mit neuen Medien kompetent umgehen (S. 103-132). Göttingen: Hogrefe.

    Ohler, P. & Nieding, G. (2014). Medienpsychologie. In A. Schütz, M. Brand, H. Selg & S. Lautenbacher (Hrsg.), Psychologie: Eine Einführung in ihre Grundlagen und Anwendungsfelder (5. überarb. u. erw. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.

    Nieding, G. (2013). How do preschool children understand stories. TelevIZIon, 26, 19-21.

    Ohler, P., Liebold, B., Pietschmann, D., Valtin, G. & Nieding, G. (2013). Der normative Wert digitaler Medien. TV Diskurs, 17, 84-89. 

    Ohler, P., Liebold, B., Pietschmann, D., Valtin, G. & Nieding, G. (2013). Digitale Demenz. Eine wissenschaftliche Verortung der aktuellen Monografie von Manfred Spitzer. TV Diskurs, 17, 72-77.

    Nieding, G. & Ohler, P. (2013). Bildverstehen, Entwicklung. In M.A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch - Lexikon der Psychologie (S. 294). Bern: Huber.

    Nieding, G. & Ohler, P. (2013). Filmverstehen, Entwicklung. In M.A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch - Lexikon der Psychologie (S. 294). Bern: Huber.

    Nieding, G. (2012). Wie verstehen Kinder Geschichten? TelevIZIon, 25, 16-18.

    Nieding, G. & Ohler, P. (2012). Medien und Entwicklung. In W. Schneider & U. Lindenberger (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (7. Auflage) (S. 705-719). Weinheim: Beltz.

    Munk, C., Diergarten, A. K., Nieding, G., Ohler, P. & Schneider, W. (2012). Die kognitive Entwicklung des Verständnisses filmischer Montagetechniken bei Kindern als ein Kernbereich der Medienkompetenz. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 44, 81-91.

    Diergarten, A. K. & Nieding, G. (2012). Einfluss des Fernsehens auf die Entwicklung der Sprachfähigkeit. Sprache – Stimme – Gehör, 36, 25-29.

    Munk, C., Rey, G. D., Diergarten, A. K., Nieding, G., Schneider, W., & Ohler, P. (2012). Cognitive processing of film cuts among 4- to 8-year-old children. European Psychologist, 17, 257-265.

    Ohler, P. & Nieding, G. (2011). Medienpsychologie. In A. Schütz, H. Selg, M. Brand & S. Lautenbacher (Hrsg.), Psychologie. Eine Einführung in ihre Grundlagen und Anwendungsfelder (S. 467-485). Stuttgart: Kohlhammer.

    Diergarten, A. K. & Nieding, G. (2011). Do children infer movie character’s emotional states? Results of an empirical study. In K. Sachs-Hombach & R. Totzke (Hrsg.), Bilder - Sehen - Denken. Zum Verhältnis von begrifflich-philosophischen und empirisch-psychologischen Ansätzen in der bildwissenschaftlichen Forschung. Köln: Halem.

    Rey, G. D. & Nieding, G. (2010). Arbeitsgedächtnis und Cognitive Load. In H.-P. Trolldenier, W. Lenhard, W. & P. Marx (Hrsg.), Brennpunkte der Gedächtnisforschung. Entwicklungs- und pädagogisch-psychologische Perspektiven (S. 67-85). Göttingen: Hogrefe

    Nieding, G. & Ohler, P. (2009). Entwicklungspsychologie. In R. Vollbrecht & C. Wegener (Hrsg.), Handbuch der Mediensozialisation (S. 38-48). Wiesbaden: VS Verlag.

    Unsöld, I. & Nieding, G. (2009). Die Bildung prädiktiver Inferenzen von Kindern und Erwachsenen bei der kognitiven Verarbeitung audiovisueller Texte. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 41, 87-95. 

    Nieding, G. (2008). Suspense. In W. Donsbach (Hrsg.), The International Encyclopedia of Communication (pp. 4911-4913). Oxford, UK and Malden, MA: Wiley-Blackwell.

    Krajewski, K., Renner, A., Nieding, G. & Schneider, W. (2008). Frühe Förderung von mathematischen Kompetenzen im Vorschulalter. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 10, 91-103.

    Nieding, G. & Ohler, P. (2008). Mediennutzung und Medienwirkung bei Kindern und Jugendlichen. In B. Batinic & M. Appel (Hrsg.), Medienpsychologie (Lehrbuch) (S. 379- 402). Berlin: Springer-Lehrbuch.

    Krajewski, K., Nieding, G. & Schneider, W. (2008). Kurz- und langfristige Effekte mathematischer Frühförderung im Kindergarten durch das Programm "Mengen, zählen, Zahlen". Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 40, 135-146.

    Krajewski, K., Nieding, G. & Schneider, W. (2008). Zur Bedeutung von Arbeitsgedächtnis, Intelligenz, phonologischer Bewusstheit und früher Mengen-Zahlen-Kompetenz beim Übergang vom Kindergarten in die Grundschule. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 55, 100-113.

    Nieding, G. & Ritterfeld, U. (2007). Medieneinflüsse auf Kinder und Jugendlichenutzung, Medienwirkung und Medienkompetenz bei Kindern und Jugendlichen. In F. Petermann & W. Schneider (Hrsg.), Enzyklopädie der PsychologieEntwicklungspsychologie, Bd. 7 (S. 331-387). Göttingen: Hogrefe.

    Krajewski, K., Nieding, G. & Schneider, W. (2007). Mengen, zählen, Zahlen: Die Welt der Mathematik verstehen (MZZ). Berlin: Cornelsen.

    Nieding, G. & Ohler, P. (2007). Medieneinflüsse auf Kinder und Jugendliche. In M. Hasselhorn & W. Schneider (Hrsg.), Handbuch der Psychologie, Entwicklungspsychologie, Bd. 7 (S. 454-464). Göttingen: Hogrefe.

    Ohler, P. & Nieding, G. (2006). An evolutionary perspective on entertainment. In J. Bryant & P. Vorderer (Hrsg.), Psychology of Entertainment (S. 423-433). Hillsdale, NJ: Lawrence Erlbaum.

    Nieding, G. (2006). Wie verstehen Kinder Texte? Die Entwicklung mentaler Repräsentationen. Lengerich: Pabst.

    Nieding, G., Ohler, P., Bodeck, S. & Werchan, A. (2006). Werbung im Fernsehen: Experimentelle Methoden zur Erfassung der Verstehensleistung von Kindern. Zeitschrift für Medienpsychologie, 3, 94-105.

    Ohler, P. & Nieding, G. (2006). Why Play? An Evolutionary Perspective. In P. Vorderer & J. Bryant (Hrsg.), Playing Video Games: Motives, Responses, and Consequences (S. 101-113). Hillsdale, NJ: Lawrence Erlbaum.

    Nieding, G. & Ohler, P. (2006). Der Erwerb von Medienkompetenz zwischen 3 und 7 Jahren. TV Diskurs, 4, 46-51.

    Nieding, G. & Ohler, P. (2006). Henne und Ei – oder etwas Drittes. Ein Kommentar zu Medienkonsum, Schulleistungen und Jugendgewalt. TV-Diskurs, 2, 48-51.

    Ohler, P. & Nieding, G. (2005). Medienpsychologie. In A. Schütz, H. Selg & S. Lautenbacher (Hrsg.), Einführung in die Psychologie (S. 453-472). Stuttgart: Kohlhammer.

    Ohler, P. & Nieding, G. (2005). Sexual selection, evolution of play and entertainment. Journal of Cultural and Evolutionary Psychology (Special issue on Media and Entertainment), 3, 141- 157.

    Nieding, G. & Ohler, P. (2004). Laborexperimentelle Methoden. In R. Mangold, P. Vorderer & G. Bente (Hrsg.), Lehrbuch der Medienpsychologie (S. 355-376). Göttingen: Hogrefe.

    Ohler, P. & Nieding, G. (2004). Die Entwicklung des Verstehens und der Verwendung von externen Repräsentationen in der Kindheit am Beispiel von Stand- und Laufbildern. In K. Sachs-Hombach (Hrsg.), Bildwissenschaft zwischen Reflexion und Anwendung (S. 317- 330). Köln: Von Halem Verlag.

    Nieding, G. & Ohler, P. (2002). Effekte unterschiedlicher Rahmung und medialer Präsentation von False-Belief-Aufgaben. In M. Baumann, A. Keinath & J. F. Krems (Hrsg.), Experimentelle Psychologie (S. 171). Regensburg: Roderer Verlag.

    Ohler, P., Nieding, G. & Töpper, J. (2002). Die Repräsentation von Protagonistenemotionen bei der Enkodierung narrativer Filme. In M. Baumann, A. Keinath & J. F. Krems (Hrsg.), Experimentelle Psychologie (S. 70). Regensburg: Roderer Verlag.

    Ohler, P. & Nieding, G. (2002). Kognitive Filmpsychologie zwischen 1990 und 2000. In J. Sellmer & H.-J. Wulff (Hrsg.), Film und Psychologie – nach der kognitiven Phase? (S. 9-40). Marburg: Schüren.

    Ohler, P. & Nieding, G. (2001). The behavior-diversification proto-cognition theory of play in animals and humans. In Universität Erfurt (Hrsg.), Play and toys today. Conference Proceedings of the 22nd World Play Conference (CD; 115KB). Erfurt: TIAW-Verlag.

    Ohler, P. & Nieding, G. (2001). Antizipation und Spieltätigkeit bei der Rezeption narrativer Filme. In J. Frieß, B. Hartmann & E. Müller (Hrsg.), Nicht allein das Laufbild auf der Leinwand... Strukturen des Films als Erlebnispotentiale (S. 13-30). Berlin: Vistas.

    Ohler, P. & Nieding, G. (2000). Kognitive Modellierung der Textverarbeitung und der Informationssuche im World Wide Web. In B. Batinic (Hrsg.), Internet für Psychologen (2. vollst. überarb. Aufl.) (S. 219- 240). Göttingen: Hogrefe.

    Ohler, P. & Nieding, G. (2000). Was lässt sich beim Computerspielen lernen? Kognitions- und spielpsychologische Überlegungen. In R. Kammerl (Hrsg.), Computerunterstütztes Lernen. Reihe: Hand- und Lehrbücher der Pädagogik (S. 188-213). München: Oldenbourg Verlag.

    Nieding, G. & Ohler, P. (1999). Der Einfluss von Protagonisten-Zielstrukturen auf räumliche mentale Modelle beim narrativen Textverstehen von Kindern. Sprache & Kognition, 18, 146-158.

    Nieding, G. (1998). Helfen Ereignisstrukturen bei der räumlichen Perspektivenübernahme von Kindern? Sprache & Kognition, 17, 161-175.

    Nieding, G., Ohler, P. & Schießl, M. (1998). Die Rolle von domänenspezifischem Wissen bei der Verarbeitung narrativer Texte bei Kindern. In H. Lachnit, A. Jacobs & F. Rösler (Hrsg.), Experimentelle Psychologie (S. 246). Lengerich: Pabst Science Publishers.

    Nieding, G. (1997). Ereignisstrukturen im Film und die Entwicklung des räumlichen Denkens. Edition Sigma: Berlin.

    Ohler, P. & Nieding, G. (1997). Sind menschliche Denkformen universell? Ein kognitionspsychologischer Beitrag zur Globalisierungsdiskussion. In P. Schimany & M. Seifert (Hrsg.), Globale Gesellschaft? Perspektiven der Kultur- und Sozialwissenschaften (S. 21-38). Frankfurt: Lang.

    Ohler, P. & Nieding, G. (1997). Kognitive Modellierung der Textverarbeitung und der Informationssuche im World Wide Web. In B. Batinic (Hrsg.), Internet für Psychologen (S. 161- 180). Göttingen: Hogrefe.

    Nieding, G., Ohler, P. & Thußbas, C. (1996). The cognitive development of temporal structures: How do children make inferences with temporal ellipses in films? In P. Vorderer, H. J. Wulff & M. Friedrichsen (Hrsg.), Suspense. Conceptualizations, theoretical analyses and empirical explorations (S. 301-328). Hillsdale, NJ: Lawrence Erlbaum.

    Ohler, P. & Nieding, G. (1996). Cognitive modeling of suspense-inducing structures in narrative films. In P. Vorderer, H. J. Wulff & M. Friedrichsen (Hrsg.), Suspense. Conceptualizations, theoretical analyses and empirical explorations (S. 129-147). Hillsdale, NJ: Lawrence Erlbaum.

    Ohler, P. & Nieding, G. (1995). Kognitive Ansätze in der Filmpsychologie. Ein Modell der Filmverarbeitung und Kritik an experimentellen Studien zur kindlichen Filmverarbeitung. In K.- D. Möller-Naß, H. Schneider & H. J. Wulff (Hrsg.), 1. Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium/Münster´88 (S. 104-115). Münster: MAkS-Publikationen.

    Nieding, G. (1994). Die Kultivierung spatialer Kognitionen mittels audiovisueller Medien. In H. J. Wulff (Hrsg.), 6. Film und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium (S. 99-103). Münster: MAkS-Publikationen.

    Nieding, G. (1994). Brauchen Kinder Filme? Die kognitive Verarbeitung von filmischen Erzählungen. L.O.G.O.S. interdisziplinär, 3, 170-178.

    Ohler, P. & Nieding, G. (1993). Der Einfluß filmischer Montageformen auf kindliche Aufmerksamkeitsprozesse: Ansätze zur zeitreihenanalytischen Auswertung. In H.-B. Heller & J. Felix (Hrsg.), 3. Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium/Marburg’90 (S. 44-64). Münster: MAkS-Publikationen.

    Nieding, G. & Ohler, P. (1990). Ein kognitiver Ansatz zur kindlichen Filmverarbeitung: Bericht einer experimentellen Studie. In G. Schumm & H. J. Wulff (Hrsg.), Film und Psychologie I. Kognition-Rezeption-Perzeption (S. 41-77). Münster: MAkS-Publikationen.

    Forschungsprojekte

    Die Entwicklung kognitiver Filmverarbeitung: Zweiter Antragszeitraum 2015-2019

    Projekt gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft

    In diesem Projekt untersuchen wir, inwieweit sich verschiedene Darbietungsarten (schriftlicher Text, auditiver Text, auditiver Text + Bilder) auf die kognitiven Verarbeitungsprozesse und das Verständnis der dargebotenen Inhalte bei Kindern unterschiedlicher Altersstufen auswirken. Das zentrale Ergebnis der ersten Projektphase besagt, dass insbesondere Erstklässler einen auditiv dargebotenen Text besser verstehen, wenn sie den Inhalt darstellende Bilder dazu sehen. In den Klassenstufen 4 und 6 scheint die Darbietungsform keinen entscheidenden Einfluss zu haben, während wir in unserer erwachsenen Stichprobe bei schriftlicher Darbietung das beste Textverständnis nachweisen konnten.

    Nachdem wir uns in der ersten Projektphase auf statische Bilder beschränkt haben, liegt der Fokus in der zweiten Projektphase auf dem (zusätzlichen) Nutzen animierter Bilder. Geplant sind drei Experimente, in denen mit dem Aufbau mentaler Situationsmodelle, der Herstellung lokaler und globaler Inferenzen und der mentalen Repräsentation von Bewegungsinformationen jeweils ein anderer wichtiger Aspekt des Textverstehens fokussiert wird. Da diesbezüglich während des Grundschulalters enorme Entwicklungen stattfinden, sind Untersuchungen mit Schülern der ersten, zweiten und vierten sowie sechsten Klassen und teilweise auch mit Erwachsenen geplant.

    Medien und gesellschaftlicher Wandel: Medienkompetenz im Jugend- und frühen Erwachsenenalter als Resilienzfaktor (2013-2017)

    Projekt gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst im Rahmen des Bayerischen Forschungsverbunds „Fit for Change“ .

    Unter einer (entwicklungs-)psychologischen Perspektive kann Resilienz als eine (Anpassungs-) Fähigkeit aufgefasst werden, die eigene Entwicklung trotz möglicher ungünstiger Umstände zu bewältigen. Da Medien in Prozesse des permanenten dynamischen Wandels unterschiedlicher Bereiche der Gesellschaft genuin eingebunden sind und diese oft gar mit bedingen und entscheidend akzentuieren, wird es zu einem notwendigen Resilienzfaktor von Individuen, sich kompetent mit Medien auseinandersetzen zu können. In dem Projekt soll die Entwicklung der Medienkompetenz Jugendlicher und junger Erwachsener im Rahmen einer Längsschnitterhebung mittels eines zu entwickelnden computergestützten Online-Medienkompetenztests untersucht werden. Ziel ist es die Annahme zu überprüfen, ob Medienkompetenz einen Resilienzfaktor für beschleunigte gesellschaftliche Veränderungsprozesse darstellt. Dazu werden zusätzlich relevante kognitive und sozial- emotionale Variablen erfasst. Aufgrund der Ergebnisse soll schließlich ein Medienkompetenztraining für Jugendliche und junge Erwachsene entwickelt und einer ersten Evaluation unterzogen werden. Hierfür wird es im Hinblick auf ihre Wirksamkeit mit anderen Kontrollgruppen verglichen.

    Siehe auch:

    www.forchange.de

    www.bayfor.org/de/geschaeftsbereich/forschungsverbuende/welt-der-kultur/forchange.html

    Die Entwicklung kognitiver Filmverarbeitung: Erster Antragszeitraum 2012-2015

    Projekt gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft

    Informationen werden Vorschul- und Grundschulkindern zunehmend durch Filme zur Verfügung gestellt. Dazu zählen Bildungsprogramme im Fernsehen und Lehrfilme im schulischen Kontext. Bislang existieren jedoch kaum Untersuchungen zur Frage, welche grundlegenden kognitiven Prozesse beim Ver­stehen von (Lehr-)Filmen bei Kindern überhaupt ablaufen. So ist insbesondere offen, ob und inwiefern Filme für Nutzer im Vor- und Grund­schulalter die Möglichkeit eröffnen, Sachverhalte gegenüber anderen Präsentationsformaten wie auditive Präsentationen oder schriftliche Texte verständlich zu vermitteln. In dem Projekt wird die Entwicklung der Verarbeitung audiovisueller Texte (Film) bei Vor- und Grundschülern untersucht werden. Im Rah­men von drei Experimenten mit 6-, 8-, 10-jährigen Kindern und Erwachsenen soll der Einfluss audiovisueller Präsentationsformen mit auditiven und bei älteren Probanden mit schriftlichen Präsentationsformen direkt verglichen werden. Um die kognitiven Verarbeitungsprozesse abzubilden, die während der Textverarbeitung ablaufen, sollen Online-Maße zur Anwendung kommen. Betrachtet werden diejenigen Prozesse, die gemäß der psychologischen Textverste­hensforschung für das Textverständnis besonders relevant sind. Es handelt sich um Prozesse beim Aufbau mentaler Situationsmodelle, bei der Herstellung von Textkohärenzen, beim Aufbau analoger Vorstellungen sowie um die Funktion und Auslastung des Arbeitsgedächtnisses beim Textverstehen. Das erzielte Befundmuster soll die eigene Annahme testen, dass durch filmische Präsentationsformen die für das Textverständnis relevanten kognitiven Prozesse frühzeitig aufgebaut und gefördert werden. Im Verlauf der Entwicklung sollten zunehmend auditive und später schriftliche Texte an Bedeutung gewinnen.

    Der Erwerb medialer Zeichenkompetenz im Vorschul- und Grundschulalter: Grundlagen und Förderung (2006-2010)

    Projekt gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft

    Es wird häufig gefordert, Kindern frühzeitig "Medienkompetenz" zu vermitteln. Doch es ist noch relativ wenig über die Entwicklung dieser Fähigkeit im Vor- und Grundschulalter bekannt. Im Projekt wurde die Entwicklung eines Kernbereichs von Medienkompetenz untersucht werden, nämlich die Kompetenz, mediale Zeichensysteme zu verstehen. Im Rahmen einer Längsschnittstudie mit ursprünlich N=192 4-jährigen Kindern wurde die mediale Zeichenkompetenz mit Hilfe eines umfassenden computergestützen Online-Tests bis zum Beginn der Grundschulzeit in einem halbjährigem Abstand erfasst. Sowohl Lese-Rechtschreibkompetenz als auch mathematische Kompetenzen Ende der ersten Klasse (6. Messzeitpunkt) werden durch mediale Zeichenkompetenz positiv beeinflusst. Damit konnte erstmalig der Nachweis erbracht werden, dass mediale Zeichenkompetenz den späteren Erwerb bildungsrelevanter Fertigkeiten vorherzusagen und zu fördern erlaubt. Weitere Studien zeigten, dass Kinder mit hoher medialer Zeichenkompetenz Lernmedien effizienter nutzen (z.B. Hypertexte und Lehrfilme). Medienkompetenz wirkt sich also im Vorschulalter günstig aus. Eine Eye-Tracking-Studie mit 4-, 6- und 8-jährigen Kindern lieferte darüber hinaus Evidenz für eine kritische Zeitspanne des Erwerbs filmbasierter Medienkompetenz zwischen 4 und 8 Jahren. Das Projekt wurde in Kooperation mit der TU Chemnitz durchgeführt.

    Effekte der frühen Förderung mathematische Kompetenzen: Zweiter Antragszeitraum 2006-2008

    Projekt gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft

    Im Bereich mathematischer Kompetenzen wurde ein Programm zur Frühförderung mathematischer Kompe­tenzen entwickelt ("Mengen, zählen, Zahlen" [MZZ]; Krajewski, Nieding & Schneider, 2007), dass auf neuen Erkenntnissen der Entwicklungs- und Neuropsychologie aufbaut, die nahe legen, dass für die Entwicklung mathematischer Kompetenzen das Verständnis von Mengen mit dem Verständnis von Zahlen zu integrieren ist. Im Rahmen einer Längsschnittstudie konnte gezeigt werden, dass neben mengen- auch zahlbezogenes Vorwissen zu den zentralen Vorläuferfertigkeiten für den Mathematikerwerb in der Grund­schule zählt. Das Programm wird bundesweit im letzten Kindergartenjahr von Erzieherinnen mit Kleingruppen durchgeführt (8 Wochen à 3 halbstündige Sitzungen). Das Programm wurde in einer Längsschnittstudie mit 260 Vorschulkindern auf seine Wirksamkeit überprüft (Krajewski, Nieding & Schneider, 2007). Die Kontrollgruppen erhielten entweder ein allgemeines Denktraining oder ein anderes mathematisches Förderprogramm. Eine vierte Gruppe wurde nicht trainiert. Im Ergebnis dieser Studie zeigen die Kinder der MZZ-Gruppe kurz- und langfristig einen größeren Zugewinn im Bereich der Mengen-Zahlen-Kompetenzen als die anderen Gruppen.

    Effekte der frühen Förderung mathematischer Kompetenzen: Erster Antragszeitraum 2004-2006

    Projekt gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft

    Im Bereich mathematischer Kompetenzen wurde ein Programm zur Frühförderung mathematischer Kompe­tenzen entwickelt ("Mengen, zählen, Zahlen" [MZZ]; Krajewski, Nieding & Schneider, 2007), dass auf neuen Erkenntnissen der Entwicklungs- und Neuropsychologie aufbaut, die nahe legen, dass für die Entwicklung mathematischer Kompetenzen das Verständnis von Mengen mit dem Verständnis von Zahlen zu integrieren ist. Im Rahmen einer Längsschnittstudie konnte gezeigt werden, dass neben mengen- auch zahlbezogenes Vorwissen zu den zentralen Vorläuferfertigkeiten für den Mathematikerwerb in der Grund­schule zählt. Das Programm wird bundesweit im letzten Kindergartenjahr von Erzieherinnen mit Kleingruppen durchgeführt (8 Wochen à 3 halbstündige Sitzungen). Das Programm wurde in einer Längsschnittstudie mit 260 Vorschulkindern auf seine Wirksamkeit überprüft (Krajewski, Nieding & Schneider, 2007). Die Kontrollgruppen erhielten entweder ein allgemeines Denktraining oder ein anderes mathematisches Förderprogramm. Eine vierte Gruppe wurde nicht trainiert. Im Ergebnis dieser Studie zeigen die Kinder der MZZ-Gruppe kurz- und langfristig einen größeren Zugewinn im Bereich der Mengen-Zahlen-Kompetenzen als die anderen Gruppen.

    Die Entwicklung der räumlichen Vorstellung beim Kinde: Ein medienpsychologischer Ansatz im Rahmen der kognitiven Entwicklungspsychologie

    Forschungsinitiativprojekt, gefördert von der Technischen Universität Berlin

    In dem Projekt wurde der Frage nachgegangen, ob sich räumliche kognitive Operationen von Kindern durch die Anbindung von Raumanordnungen an filmische Ereignisstrukturen fördern lassen. Dazu wurde ein selbst entwickeltes Messverfahren, das Bildmaskenverfahren, entwickelt. Mithilfe eines Rechners wird dabei über ein Videobild eine verdeckende schwarze Maske gelegt. Ein quadratischer Aus­schnitt dieser Maske bleibt ausgespart. Durch diesen Ausschnitt, das Bildfenster, kann das darunter lie­gende Videobild weiter betrachtet werden. Das Bildfenster lässt sich von den Probanden mittels eines Joysticks bewegen. Gefundene Ergebnisse zeigten, dass bereits 5-jährige Kinder ihre Maskenbewegungen bei narrativen Filmen stärker an der Ereignis­struktur der Erzählung als an der räumlichen Komplexität ausrichten, Filmmontage ist demnach für das Ver­stehen wichtiger als Mise en Scène (Bildaufbau). Zudem konnte Evidenz dafür geliefert werden, dass bestimmte Ereignisdarstellungen im Film die räumliche Perspektivenkoordina­tion von Vorschulkindern unterstützen und dass die Perspektivenkoordination auch mit Hilfe filmi­scher Materialien trainierbar ist.

    Zentrum für Mediendidaktik

    Zentrum für Mediendidaktik

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Professur für Entwicklungspsychologie am Lehrstuhl für Psychologie IV
    Röntgenring 10
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-86065
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Röntgenring 10