English Intern
    Professur für Entwicklungspsychologie

    Publikationen Prof. Dr. Gerhild Nieding

    Hauf, J. & Nieding, G. (sub.). Do children mentally represent visual objects´ features while comprehending texts?

    Braun, C., Gralke, V., & Nieding, G. (in press). Jugend und Medien. In B. Gniewosz & P. F. Titzmann (Hrg.). Handbuch Jugend. Psychologische Sichtweisen auf Veränderungen in der Adoleszenz. Stuttgart: Kohlhammer.

    Nieding, G., Ohler, P., Diergarten, A. K., Möckel, T., Rey, G. D., & Schneider, W. (2017). The development of media sign literacy - a longitudinal study with 4-year-old children. Media Psychology, 20(3), 401–427. doi.org/10.1080/15213269.2016.1202773

    Wannagat, W., Waizenegger, G., & Nieding, G. (2017). Multi-Level Mental Representations of Written, Auditory, and Audiovisual Text in Children and Adults. Cognitive Processing. doi:10.1007/s10339-017-0820-y

    Diergarten, A. K., Möckel, T., Nieding, G. & Ohler, P. (2017).The impact of media literacy on children's learning with films and hypermedia.  Journal of Applied Developmental Psychology, 48, 33-41. doi:10.1016/j.appdev.2016.11.007.

    Wannagat, W., Waizenegger, G., Hauf, J., & Nieding, G. (2016). Mental Representations of the Text Surface, the Text Base, and the Situation Model in Auditory and Audiovisual Texts in 7-, 9-, and 11-Year-Olds. Discourse Processes. doi:10.1080/0163853X.2016.1237246.

    Diergarten, A. K. & Nieding, G. (2016). Online emotional inferences in written and auditory texts - a study with children and adults. Reading and Writing. Accepted author version posted online: 15th of April 2016. doi:10.1007/s11145-016-9642-z.

    Diergarten, A. K. & Nieding, G. (2015). Children’s and adults’ ability to build online emotional inferences during comprehension of audiovisual and auditory texts. Journal of Cognition and Development, 16, 381-406. doi: 10.1080/15248372.2013.848871

    Nieding, G., Ohler, P. & Rey, G.D. (2015). Lernen mit Medien (UTB-Lehrbuch-Reihe Pädagogische Psychologie). Paderborn: Schöningh.

    Ohler, P. & Nieding, G. (2014). Medienkompetenz. In A. Lohaus & M. Glüer (Hrsg.), Entwicklungsförderung im Kindesalter: Entwicklung, Diagnose und Förderung (S. 239-257). Hogrefe: Göttingen.

    Diergarten, A. K. & Nieding, G. & Ohler, P. (2014). Beeinflussung von Kindern und Jugendlichen durch Werbung in den neuen Medien. In T. Porsch & S. Pieschl (Hrsg.), Neue Medien und deren Schatten. Mit neuen Medien kompetent umgehen (S. 103-132). Göttingen: Hogrefe.

    Ohler, P. & Nieding, G. (2014). Medienpsychologie. In A. Schütz, M. Brand, H. Selg & S. Lautenbacher (Hrsg.), Psychologie: Eine Einführung in ihre Grundlagen und Anwendungsfelder (5. überarb. u. erw. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.

    Nieding, G. (2013). How do preschool children understand stories. TelevIZIon, 26, 19-21.

    Ohler, P., Liebold, B., Pietschmann, D., Valtin, G. & Nieding, G. (2013). Der normative Wert digitaler Medien. TV Diskurs, 17, 84-89. 

    Ohler, P., Liebold, B., Pietschmann, D., Valtin, G. & Nieding, G. (2013). Digitale Demenz. Eine wissenschaftliche Verortung der aktuellen Monografie von Manfred Spitzer. TV Diskurs, 17, 72-77.

    Nieding, G. & Ohler, P. (2013). Bildverstehen, Entwicklung. In M.A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch - Lexikon der Psychologie (S. 294). Bern: Huber.

    Nieding, G. & Ohler, P. (2013). Filmverstehen, Entwicklung. In M.A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch - Lexikon der Psychologie (S. 294). Bern: Huber.

    Nieding, G. (2012). Wie verstehen Kinder Geschichten? TelevIZIon, 25, 16-18.

    Nieding, G. & Ohler, P. (2012). Medien und Entwicklung. In W. Schneider & U. Lindenberger (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (7. Auflage) (S. 705-719). Weinheim: Beltz.

    Munk, C., Diergarten, A. K., Nieding, G., Ohler, P. & Schneider, W. (2012). Die kognitive Entwicklung des Verständnisses filmischer Montagetechniken bei Kindern als ein Kernbereich der Medienkompetenz. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 44, 81-91.

    Diergarten, A. K. & Nieding, G. (2012). Einfluss des Fernsehens auf die Entwicklung der Sprachfähigkeit. Sprache – Stimme – Gehör, 36, 25-29.

    Munk, C., Rey, G. D., Diergarten, A. K., Nieding, G., Schneider, W., & Ohler, P. (2012). Cognitive processing of film cuts among 4- to 8-year-old children. European Psychologist, 17, 257-265.

    Ohler, P. & Nieding, G. (2011). Medienpsychologie. In A. Schütz, H. Selg, M. Brand & S. Lautenbacher (Hrsg.), Psychologie. Eine Einführung in ihre Grundlagen und Anwendungsfelder (S. 467-485). Stuttgart: Kohlhammer.

    Diergarten, A. K. & Nieding, G. (2011). Do children infer movie character’s emotional states? Results of an empirical study. In K. Sachs-Hombach & R. Totzke (Eds.), Bilder - Sehen - Denken. Zum Verhältnis von begrifflich-philosophischen und empirisch-psychologischen Ansätzen in der bildwissenschaftlichen Forschung. Köln: Halem.

    Rey, G. D. & Nieding, G. (2010). Arbeitsgedächtnis und Cognitive Load. In H.-P. Trolldenier, W. Lenhard, W. & P. Marx (Hrsg.), Brennpunkte der Gedächtnisforschung. Entwicklungs- und pädagogisch-psychologische Perspektiven (S. 67-85). Göttingen: Hogrefe

    Nieding, G. & Ohler, P. (2009). Entwicklungspsychologie. In R. Vollbrecht & C. Wegener (Hrsg.), Handbuch der Mediensozialisation (S. 38-48). Wiesbaden: VS Verlag.

    Unsöld, I. & Nieding, G. (2009). Die Bildung prädiktiver Inferenzen von Kindern und Erwachsenen bei der kognitiven Verarbeitung audiovisueller Texte. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 41, 87-95. 

    Nieding, G. (2008). Suspense. In W. Donsbach (Ed.), The International Encyclopedia of Communication (pp. 4911-4913). Oxford, UK and Malden, MA: Wiley-Blackwell.

    Krajewski, K., Renner, A., Nieding, G. & Schneider, W. (2008). Frühe Förderung von mathematischen Kompetenzen im Vorschulalter. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 10, 91-103.

    Nieding, G. & Ohler, P. (2008). Mediennutzung und Medienwirkung bei Kindern und Jugendlichen. In B. Batinic & M. Appel (Hrsg.), Medienpsychologie (Lehrbuch) (S. 379- 402). Berlin: Springer-Lehrbuch.

    Krajewski, K., Nieding, G. & Schneider, W. (2008). Kurz- und langfristige Effekte mathematischer Frühförderung im Kindergarten durch das Programm "Mengen, zählen, Zahlen". Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 40, 135-146.

    Krajewski, K., Nieding, G. & Schneider, W. (2008). Zur Bedeutung von Arbeitsgedächtnis, Intelligenz, phonologischer Bewusstheit und früher Mengen-Zahlen-Kompetenz beim Übergang vom Kindergarten in die Grundschule. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 55, 100-113.

    Nieding, G. & Ritterfeld, U. (2007). Medieneinflüsse auf Kinder und Jugendlichenutzung, Medienwirkung und Medienkompetenz bei Kindern und Jugendlichen. In F. Petermann & W. Schneider (Hrsg.), Enzyklopädie der PsychologieEntwicklungspsychologie, Bd. 7 (S. 331-387). Göttingen: Hogrefe.

    Krajewski, K., Nieding, G. & Schneider, W. (2007). Mengen, zählen, Zahlen: Die Welt der Mathematik verstehen (MZZ). Berlin: Cornelsen.

    Nieding, G. & Ohler, P. (2007). Medieneinflüsse auf Kinder und Jugendliche. In M. Hasselhorn & W. Schneider (Hrsg.), Handbuch der Psychologie, Entwicklungspsychologie, Bd. 7 (S. 454-464). Göttingen: Hogrefe.

    Ohler, P. & Nieding, G. (2006). An evolutionary perspective on entertainment. In J. Bryant & P. Vorderer (Eds.), Psychology of Entertainment (pp. 423-433). Hillsdale, NJ: Lawrence Erlbaum.

    Nieding, G. (2006). Wie verstehen Kinder Texte? Die Entwicklung mentaler Repräsentationen. Lengerich: Pabst.

    Nieding, G., Ohler, P., Bodeck, S. & Werchan, A. (2006). Werbung im Fernsehen: Experimentelle Methoden zur Erfassung der Verstehensleistung von Kindern. Zeitschrift für Medienpsychologie, 3, 94-105.

    Ohler, P. & Nieding, G. (2006). Why Play? An Evolutionary Perspective. In P. Vorderer & J. Bryant (eds.), Playing Video Games: Motives, Responses, and Consequences (pp. 101-113). Hillsdale, NJ: Lawrence Erlbaum.

    Nieding, G. & Ohler, P. (2006). Der Erwerb von Medienkompetenz zwischen 3 und 7 Jahren. TV Diskurs, 4, 46-51.

    Nieding, G. & Ohler, P. (2006). Henne und Ei – oder etwas Drittes. Ein Kommentar zu Medienkonsum, Schulleistungen und Jugendgewalt. TV-Diskurs, 2, 48-51.

    Ohler, P. & Nieding, G. (2005). Medienpsychologie. In A. Schütz, H. Selg & S. Lautenbacher (Hrsg.), Einführung in die Psychologie (S. 453-472). Stuttgart: Kohlhammer.

    Ohler, P. & Nieding, G. (2005). Sexual selection, evolution of play and entertainment. Journal of Cultural and Evolutionary Psychology (Special issue on Media and Entertainment), 3, 141- 157.

    Nieding, G. & Ohler, P. (2004). Laborexperimentelle Methoden. In R. Mangold, P. Vorderer & G. Bente (Hrsg.), Lehrbuch der Medienpsychologie (S. 355-376). Göttingen: Hogrefe.

    Ohler, P. & Nieding, G. (2004). Die Entwicklung des Verstehens und der Verwendung von externen Repräsentationen in der Kindheit am Beispiel von Stand- und Laufbildern. In K. Sachs-Hombach (Hrsg.), Bildwissenschaft zwischen Reflexion und Anwendung (S. 317- 330). Köln: Von Halem Verlag.

    Nieding, G. & Ohler, P. (2002). Effekte unterschiedlicher Rahmung und medialer Präsentation von False-Belief-Aufgaben. In M. Baumann, A. Keinath & J. F. Krems (Hrsg.), Experimentelle Psychologie (S. 171). Regensburg: Roderer Verlag.

    Ohler, P., Nieding, G. & Töpper, J. (2002). Die Repräsentation von Protagonistenemotionen bei der Enkodierung narrativer Filme. In M. Baumann, A. Keinath & J. F. Krems (Hrsg.), Experimentelle Psychologie (S. 70). Regensburg: Roderer Verlag.

    Ohler, P. & Nieding, G. (2002). Kognitive Filmpsychologie zwischen 1990 und 2000. In J. Sellmer & H.-J. Wulff (Hrsg.), Film und Psychologie – nach der kognitiven Phase? (S. 9-40). Marburg: Schüren.

    Ohler, P. & Nieding, G. (2001). The behavior-diversification proto-cognition theory of play in animals and humans. In University of Erfurt (Ed.), Play and toys today. Conference Proceedings of the 22nd World Play Conference (CD; 115KB). Erfurt: TIAW-Verlag.

    Ohler, P. & Nieding, G. (2001). Antizipation und Spieltätigkeit bei der Rezeption narrativer Filme. In J. Frieß, B. Hartmann & E. Müller (Hrsg.), Nicht allein das Laufbild auf der Leinwand... Strukturen des Films als Erlebnispotentiale (S. 13-30). Berlin: Vistas.

    Ohler, P. & Nieding, G. (2000). Kognitive Modellierung der Textverarbeitung und der Informationssuche im World Wide Web. In B. Batinic (Hrsg.), Internet für Psychologen (2. vollst. überarb. Aufl.) (S. 219- 240). Göttingen: Hogrefe.

    Ohler, P. & Nieding, G. (2000). Was lässt sich beim Computerspielen lernen? Kognitions- und spielpsychologische Überlegungen. In R. Kammerl (Hrsg.), Computerunterstütztes Lernen. Reihe: Hand- und Lehrbücher der Pädagogik (S. 188-213). München: Oldenbourg Verlag.

    Nieding, G. & Ohler, P. (1999). Der Einfluss von Protagonisten-Zielstrukturen auf räumliche mentale Modelle beim narrativen Textverstehen von Kindern. Sprache & Kognition, 18, 146-158.

    Nieding, G. (1998). Helfen Ereignisstrukturen bei der räumlichen Perspektivenübernahme von Kindern? Sprache & Kognition, 17, 161-175.

    Nieding, G., Ohler, P. & Schießl, M. (1998). Die Rolle von domänenspezifischem Wissen bei der Verarbeitung narrativer Texte bei Kindern. In H. Lachnit, A. Jacobs & F. Rösler (Hrsg.), Experimentelle Psychologie (S. 246). Lengerich: Pabst Science Publishers.

    Nieding, G. (1997). Ereignisstrukturen im Film und die Entwicklung des räumlichen Denkens. Edition Sigma: Berlin.

    Ohler, P. & Nieding, G. (1997). Sind menschliche Denkformen universell? Ein kognitionspsychologischer Beitrag zur Globalisierungsdiskussion. In P. Schimany & M. Seifert (Hrsg.), Globale Gesellschaft? Perspektiven der Kultur- und Sozialwissenschaften (S. 21-38). Frankfurt: Lang.

    Ohler, P. & Nieding, G. (1997). Kognitive Modellierung der Textverarbeitung und der Informationssuche im World Wide Web. In B. Batinic (Hrsg.), Internet für Psychologen (S. 161- 180). Göttingen: Hogrefe.

    Nieding, G., Ohler, P. & Thußbas, C. (1996). The cognitive development of temporal structures: How do children make inferences with temporal ellipses in films? In P. Vorderer, H. J. Wulff & M. Friedrichsen (Eds.), Suspense. Conceptualizations, theoretical analyses and empirical explorations (pp. 301-328). Hillsdale, NJ: Lawrence Erlbaum.

    Ohler, P. & Nieding, G. (1996). Cognitive modeling of suspense-inducing structures in narrative films. In P. Vorderer, H. J. Wulff & M. Friedrichsen (Eds.), Suspense. Conceptualizations, theoretical analyses and empirical explorations (pp. 129-147). Hillsdale, NJ: Lawrence Erlbaum.

    Ohler, P. & Nieding, G. (1995). Kognitive Ansätze in der Filmpsychologie. Ein Modell der Filmverarbeitung und Kritik an experimentellen Studien zur kindlichen Filmverarbeitung. In K.- D. Möller-Naß, H. Schneider & H. J. Wulff (Hrsg.), 1. Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium/Münster´88 (S. 104-115). Münster: MAkS-Publikationen.

    Nieding, G. (1994). Die Kultivierung spatialer Kognitionen mittels audiovisueller Medien. In H. J. Wulff (Hrsg.), 6. Film und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium (S. 99-103). Münster: MAkS-Publikationen.

    Nieding, G. (1994). Brauchen Kinder Filme? Die kognitive Verarbeitung von filmischen Erzählungen. L.O.G.O.S. interdisziplinär, 3, 170-178.

    Ohler, P. & Nieding, G. (1993). Der Einfluß filmischer Montageformen auf kindliche Aufmerksamkeitsprozesse: Ansätze zur zeitreihenanalytischen Auswertung. In H.-B. Heller & J. Felix (Hrsg.), 3. Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium/Marburg’90 (S. 44-64). Münster: MAkS-Publikationen.

    Nieding, G. & Ohler, P. (1990). Ein kognitiver Ansatz zur kindlichen Filmverarbeitung: Bericht einer experimentellen Studie. In G. Schumm & H. J. Wulff (Hrsg.), Film und Psychologie I. Kognition-Rezeption-Perzeption (S. 41-77). Münster: MAkS-Publikationen.

    Kontakt

    Professur für Entwicklungspsychologie am Lehrstuhl für Psychologie IV
    Röntgenring 10
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-86065
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Röntgenring 10