Intern
    Lehrstuhl für Psychologie IV - Pädagogische Psychologie

    Materialien

    Auf dieser Seite finden Sie Materialien, die für wissenschaftliche Zwecke und dem Einsatz im Bildungsbereich kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Bitte beachten Sie die Zitierhinweise in den einzelnen Rubriken.

    Latent Semantic Analysis (LSA)

    If you are interessted in applying LSA on texts in German language, please have a look at conText. You can use the code on this page in combination with the semantic space in conText to do similarity comparisons on word and text material in German. If you are looking for specialized semantic spaces, please contact me. I am open for scientific cooperation.

    Berechnung von Effektstärken

    Mit dem Effektstärke-Tool können Effektstärken nach Cohen (1988) für Gruppenvergleiche, für Interventionsstudien mit Prä-Post-Messung unter Kontrolle von Vortestunterschieden, der Ermittlung von d und r aus abhängigen t-Tests und ANOVAs ermitteln. Zudem können Effektstärkemaße ineinander umgerechnet und Interpretationshinweise nachgeschlagen werden.

     

    Schreibwortschatz von Grundschulkindern: Vergleich 1997 - 2006

    Natascha Jüngling replizierte im Rahmen ihrer Diplomarbeit die Erhebung von Richter (1998), die mittels der Auswertung von Schüleraufsätzen einen Korpus des produktiven Wortschatzes von Kindern kompilierte. Ziel der neuen Studie war es zu untersuchen, über welchen Schreibwortschatz Kinder der dritten und vierten Klasse aktuell verfügen, und in wieweit sich dieser innerhalb eines Jahrzehnts verändert hat. Hierfür wurden die ursprünglichen Aufsätze von Richter digitalisiert und die gleichen Themen erneut erhoben.

    Die Datenbank enthält 8315 lemmatisierte Lexikonseinträge von aktiv von Kindern verwendeten Wörtern. Die Einträge sind hinsichtlich ihrer Wortart klassifiziert und sie enthalten Angaben darüber, in welchem Jahr und ob sie von Jungen oder Mädchen das jeweilige Wort verwendet wurde. Weiterhin finden sich alle Varianten des Wortes.

    Der Korpus ist insbesondere für die Erstellung von Trainings- und Testmaterialien nützlich, da daran überprüft werden kann, wie geläufig die Wörter bei Kindern der zweiten Hälfte der Grundschulzeit sind.

    Download der Datenbank (Excel-Tabelle)

     

     

    Auswertungshilfe zur Berechnung von Testkennwerten von Screeningverfahren

    Screening-Verfahren haben das Ziel, Personen zu identifizieren, die ein bestimmtes Merkmal aufweisen. Häufige Anwendung finden sie in der Identifizierung von Risikopersonen, die später psychische Störungen, Krankheiten oder schulische Probleme entwickeln. Zur Bewertung der Screenings gibt es eine Reihe an Kennwerten, von denen Sensitivität und Spezifität die bekanntesten sind. Sie geben jeweils wieder wie viele Personen vom Test korrekt als Risiko- und wie viele als Nicht-Risiko-Personen erkannt wurden.

    Neben diesen grundlegenden Angaben gibt es aber noch eine Reihe weiterer wichtiger Angaben, wie beispielsweise die Prädiktor-Treffer-Quote oder der RATZ-Index (Relativer Anstieg der Trefferquote gegenüber der Zufallstrefferquote; weitere Informationen und eine detailierte Beschreibung der verschiedenen Kennwerte finden Sie in Marx & Lenhard, 2010). Das unten zum Dowload verfügbare Excel-Tabellennlatt soll die Berechnung dieser verschiedenen Werte erleichtern. Tragen Sie hierzu die konkreten Fallzahlen in die farblich markierten Spalten ein.

    Download der Auswertungshilfe

     

    Literatur:

    Marx, P. & Lenhard, W. (2010). Diagnostische Merkmale von Screeningverfahren. In M. Hasselhorn & W. Schneider (Hrsg), Frühprognose schulischer Kompetenzen. Göttingen: Hogrefe. 

    Stroop-Effekt

    Die Stroop-Interferenz ist ein eindrucksvolles Beispiel für den hohen Grad an Automatisierung des Leseprozesses. Die Benennung der Farbe eines visuell dargebotenen Wortes ist verlangsamt, wenn der Inhalt des Wortes der Farbe widerspricht, wie z.B. bei den Wörtern blau, rot, grün, gelb. Stimmt der Inhalt des Wortes mit der Farbe überein, ist die Benennung der Farbe hingegen schneller möglich. Dieser Effekt tritt auf, obwohl die Person den Wortinhalt überhaupt nicht beachten soll.

    Die Stroop-Interferenz ist ein von Stroop 1935 beschriebenes Verfahren zur Messung der individuellen Interferenzneigung bei der Farb-Wort-Interferenz. Stroop hatte dieses Verfahren im Anschluss an die Untersuchungen von Wundt, Cattell und anderen zu den Farbbenennungsversuchen mittels Farbvorlagen und Farb-Wort-Vorlagen entwickelt, um die in Konflikt stehenden Reize in ein und dieselbe Testaufgabe einzubeziehen.

    Das Originalverfahren bestand aus einer Wortkarte, einer Farbkarte und einer inkongruenten Farb-Wort-Karte. Die Wortkarte enthielt Farbnamen, welche mit der Farbe identisch waren. Bei der Farb-Wort-Karte war die Bedeutung des Wortes von der Karte verschieden. Als Interferenzmaß benutzte Stroop die zeitliche Differenz beim Lesen zwischen Farbkarte und Farbwortkarte (Dorsch Psychologisches Wörterbuch, 1998, S. 845).

    Demonstration des Stroop-Effekts

    Lesbarkeitsindex LIX

    Lesbarkeitsindizes haben das Ziel, die Schwierigkeit eines Textes zu bestimmen. Die Komplexität eines Textes lässt sich allerdings nicht direkt erfassen und auch für Experten ist es schwierig, eine exakte Einschätzung vorzunehmen. Eine Möglichkeit besteht darin, Merkmale des Textes zu verwenden, um Rückschlüsse auf die Lesbarkeit zu ziehen. Zu den Merkmalen zählen beispielsweise die Länge der Sätze und Wörter, die Anzahl an Silben in den Wörtern usw. Eine sehr populäre Formel wurde von Björnsson 1968 vorgeschlagen - der Lesbarkeitsindex LIX (im Originaltext 'Läsbarhetsindex'). Dieser ergibt sich aus der Summe der durschnittlichen Satzlänge eines Textes und des prozentualen Anteils langer Wörter (mehr als sechs Buchstaben). Das Programm ermöglicht die Einschätzung der Lesbarkeit von Texten.

     

    Auswertungshilfe KLASSE 4

    Klasse 4 (Kombiniertes Leistungsinventar zur allgemeinen Schulleistung und für Schullaufbahn­empfehlungen in der vierten Klasse; Lenhard, Hasselhorn & Schneider, 2011) ist ein diagnostisches Verfahren, dessen Ziel die ökonomische Überprüfung der Leistung in einem breiten Spektrum verschiedener schulischer Leistungsanforderungen ist. Das Verfahren ist in der vierten Klasse als Gruppentest zur Erhebung des Leistungsstandes einer Klasse einsetzbar. Zur Erleichterung der Auswertung und der Ermittlung der Schullaufbahnempfehlung steht unter http://www.psychometrica.de/klasse4.html eine Auswertungshilfe bereit, die die Ermittlung der Ergebnisse und der weiterführenden Berechnungen erleichtert.

     

    Kontakt

    Lehrstuhl für Psychologie IV
    Wittelsbacherplatz 1
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-84823
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Röntgenring 10